Allmacht Gottes


Allmacht Gottes
   Dort, wo Liturgie u. Theologie die Eigenschaften Gottes aufzählend nennen, um die Göttlichkeit Gottes rühmend u . umschreibend von allem Nichtgöttlichen abzuheben, wird Gott meist an erster Stelle der ”Allmächtige“ genannt. In den Gotteserfahrungen der atl. Glaubenszeugen wurde Gott zunächst als der mächtige, genügende Gott der Vorfahren (”El Schaddaj“), als der allen widrigen Mächten Überlegene (”JHWH Zebaot“) erkannt. Diese Gottespreisungen wurden in der LXX oft mit ”Allherrscher“ (”Pantokrator“) wiedergegeben (im NTselten). Damit war der Blick monotheistisch ausgeweitet: Dem in der Schöpfung, d.h. in Natur u. Geschichte unbegrenzt wirkmächtigen Gott steht kein anderes Prinzip entgegen, keine Größe vermag seine Macht zu begrenzen. – Die Übersetzung von ”Pantokrator“ mit ”Omnipotens“ in der Vg. u. in den Glaubensbekenntnissen bringt die Gefahr des Mißverständnisses hervor, als sei Gott jederzeit in der Lage, alles das zu verwirklichen, was nicht innerlich-philosophisch (wie: hölzernes Eisen) oder moralisch (wie das Böse) unmöglich ist. Bei dieser Meinung drängt sich das Problem der Theodizee besonders belastend auf. Die Theologie muß das Bewußtsein dafür vermitteln, daß ”Allmacht“ nur ein analoges menschlichesWort, von einer positiven Bedeutung des Begriffs ”Macht“ aus gebildet, ist, das sich gegen die vermeintliche Macht des faktisch Gegebenen u. Herrschenden richtet.
   Dabei sind aus der Tradition drei Inhalte zu bedenken:
   1. Gottes Macht ist nicht Alleinwirksamkeit, sondern bekundet sich als schöpferische Macht in der Befähigung der Menschen, frei u. verantwortlich zu handeln, u. in der Befähigung der Kreatur zur Selbsttranszendenz (Gottes Bejahung der Evolution);
   2. die Liturgie bekennt von Gott, er übe seine A. vor allem im Verschonen u. Erbarmen aus;
   3. Glauben gegen die Bedrängnis durch das Faktische bedeutet Vertrauen darauf, daß Gott sich am Ende als der in Wahrheit Geschichtsmächtige u. als der rettende Anwalt aller kreatürlichen Opfer erweisen werde. Die traditionelle Redeweise, daß Gottes A. das innerlich Unmögliche nicht bewirken könne, wird dadurch korrigiert, daß alle Möglichkeiten in Gott gründen u. daher nicht unser Urteil über Möglichkeit oder Unmöglichkeit, sondern Gottes Unbegreiflichkeit das letzte Wort ist . Die Theodizee vermag A. u. Güte Gottes nicht zu versöhnen.

Neues Theologisches Wörterbuch. . 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Allmacht — Mit Allmacht, Allmächtigkeit oder Omnipotenz (lat. omnis „ganz“, „alles“ und potentia, potestas „Macht“) wird die Fähigkeit eines Wesens bezeichnet, jedes Ereignis auch jenseits naturwissenschaftlicher Erklärbarkeit in Gang zu setzen oder zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Allmacht — 1. Man muss nicht gegen die Allmacht Gottes streiten. – Kirchhofer, 131. 2. Man muss nicht in die Allmacht Gottes greifen. – Kirchhofer, 131 …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Allmacht — Ạll·macht die; nur Sg; 1 die absolute, grenzenlose Macht über alle und alles ≈ Omnipotenz: die Allmacht Gottes 2 geschr; die absolute Ausübung von Macht (in einem Bereich) <die Allmacht der Natur, des Staates, der Partei, des Geldes> …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Allmacht — (Omnipotentia), die Eigenschaft Gottes, durch die er jede Wirkung hervorbringen kann, welche er vermöge seiner höchsten Vollkommenheit hervorbringen will …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Allmacht — Allmächtigkeit; Omnipotenz * * * Ạll|macht 〈f. 7u; unz.〉 die alles umfassende Macht (Gottes) * * * Ạll|macht, die; (geh.): Macht über alle u. alles, grenzenlose Machtfülle, uneingeschränkte Macht; Allgewalt: die A. Gottes, des Staates, des… …   Universal-Lexikon

  • Macht Gottes — Mit Allmacht, Allmächtigkeit oder Omnipotenz (lat. omnis „ganz“, „alles“ und potentia, potestas „Macht“) wird die Fähigkeit eines Wesens bezeichnet, jedes Ereignis auch jenseits naturwissenschaftlicher Erklärbarkeit in Gang zu setzen oder zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Name Gottes — JHWH (von rechts nach links) JHWH oder YHWH (יהוה‎ , ausgeschrieben meist Jahwe oder Jehovah) ist der Eigenname Gottes im Tanach, der Hebräischen Bibel. Er bezeichnet dort den gnädigen Befreier und gerechten Bundespartner des erwählten Volkes… …   Deutsch Wikipedia

  • Zikkurat des Gottes Marduk — Die Sprachverwirrung, Bibelillustration von Gustave Doré (1865) Der Turmbau zu Babel (Gen 11,1 9 EU) ist zusammen mit der babylonischen Sprachverwirrung trotz ihres geringen Umfangs …   Deutsch Wikipedia

  • Zulassung Gottes —    ist eine theol. Formulierung im Zusammenhang mit der Theodizee:Wie lassen sich das moralische Böse u. die physischen Übel mit einem Gott vereinbaren, dessen Eigenschaften Allmacht u. Liebe sind? Nach den biblischen Zeugnissen sind zwarMenschen …   Neues Theologisches Wörterbuch

  • Eigenschaften Gottes —    Angesichts der Erfahrung, daß Gott nicht definiert werden kann, ist der schon bei Platon († 347 v.Chr.) ansetzende Versuch verständlich, denkerisch Merkmale zu erschließen, aufgrund derer sich die wahre Göttlichkeit Gottes ergibt. In der… …   Neues Theologisches Wörterbuch


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.